Samstag, 30. Januar 2010

Made in Germany: caro e.

Carolin Graening founded knit wear fashion label caro e. in Berlin in 2006. Her designs are hand knitted with mohair and merino wool and dyed with natural plant extracts of walnut, heather or logwood. Since 2009 she is cooperating with a hand knitting company in Poland and has handed over half of her production. The other half is produced in Germany. caro e. is sold via her own web shop (they seem to deliver only to Germany, Austria and Switzerland but it never hurts to ask if you want sth. delivered elsewhere) and in a selection of stores in Berlin, Frankfurt, Stuttgart and Vienna (see company website > shop).

Für die Strickmode von caro e. werden "ausschliesslich Naturgarne [verwendet], die unter strengen ökologischen Richtlinien behandelt werden. Der Färbeprozess läuft unter umweltfreundlichen Richtlinien und mit der Verwendung von ausschließlich natürlichen Rohstoffen. Den besonderen, individuellen Charakter erhalten die Strickteile durch das Färben mit Walnüssen, Heidekraut und Blauholz." (Quelle:

2006 gründete die Modedesignerin Carolin Graening ihr Label in Berlin. "Seit dieser Saison Herbst/Winter 2009/2010 arbeitet sie mit einer Handstrickfirma in Polen zusammen, die viele alte Techniken beherrscht und durch einmalige Qualität besticht. Die Kollektion wird nun je zur Hälfte in Polen und in Deutschland produziert. Transparenz in Herkunft und Produktion, sowie soziale Verantwortung spielen eine bedeutende Rolle. Durch ihr Konzept werden kleine Spinnereien und traditionelle Handwerksbetriebe unterstützt und strukturarme Regionen in Norddeutschland, Berlin und Polen gefördert." (Quelle:

Auf der Website von caro e. findet ihr eine Händerliste, online zu erwerben hier, hier und hier (reduziert).

Mittwoch, 27. Januar 2010

Berlin Fashion Week and the Key

To defend my position as one of the slowest bloggers in the universe you still have to wait for a recap of the Key, the trade fair for organic fashion & sustainable lifestyle, for a couple of days. To keep you amused while waiting here are some links (the texts I linked to are in German unless otherwise noted):
  • Alfonso Pantisano made a video about the Key for Utopia
Da ich finster entschlossen bin meine Position als langsamste Bloggerin des Universums zu verteidigen, müsst ihr noch ein paar Tage auf meinen Bericht von der grünen Modemesse Key warten. Um euch ein wenig die Zeit zu vertreiben:
  • Alfonso Pantisano hat für Utopia ein Video auf der Key gedreht
  • Les Mads haben einen Pressespiegel zur Berlin Fashion Week erstellt

Best of Winter Sale 2009/2010 - part 4: Queen of Hearts dress by Majaco

On sale for 138 Euro (original price: 298 Euro) at

138 Euro statt 298 Euro bei

Samstag, 23. Januar 2010

news watch: genetically modified cotton was sold as organic cotton

Yesterday I went to the Key a trade fair for organic fashion & sustainable lifestyle which took place for the second time. I had a lunch appointment with Dr. Kirsten Brodde, an expert on environmental issues with 8 years of experience as editor of Greenpeace magazine. Unfortunately our plans were crossed by an article in the Financial Times Germany about an organic cotton scam in India which was published the same day and kept Kirsten glued to her mobile phone. Several Indian farmers sold organic cotton which had been contaminated with GM cotton to companies like H&M and C&A.

The certifiers Ecocert (France) and Control Union (Netherlands) did not object to the sale of the contaminated cotton - whether knowingly or unaware does not seem to be entirely clear; Control Union was subsequently banned for a year from certifying in India. While some people will now probably think "I knew that this whole organic crap is a big rip-off" I would like to remind you that the big advantage of organic farming is that it uses a lot less and sometimes not any pesticides than conventional farming. Conventional farming of cotton really poisons the earth and those working at it: "The World Health Organisation and the UN Environment Programme estimate that each year, 3 million workers in agriculture in the developing world experience severe poisoning from pesticides, about 18,000 of whom die. According to one study, as many as 25 million workers in developing countries may suffer mild pesticide poisoning yearly." (source: wikipedia)

Links (in German):
Financial Times Germany I
Financial Times Germany II
Kirsten Brodde's response to the FT article
Korrekte Klamotten (a group blog written by German fair trade fashion labels): I, II, III, IV
Der Spiegel
Die Süddeutsche Zeitung
Hamburger Abendblatt

Großes Medienecho auf Artikel in der Financial Times Deutschland über Biobaumwollskandal in Indien. Betroffen sind u.a. Produkte der Firmen H&M und C&A aus angeblicher Biobaumwolle. Achtung: der "Skandal" besteht darin, dass diese Baumwolle mit gentechnisch modifizierter Baumwolle verunreinigt wurde und danach von unabhängigen Instituten als Biobaumwolle zertifiziert wurde. Daß dies Betrug ist und geahndet werden muss ist klar, aber: "Die Biobranche ist mit der Biobaumwolle in erster Linie angetreten, dem massiven Einsatz von Spritzmitteln auf Baumwolläckern ein Ende zu bereiten. Auf knapp vier Prozent der weltweiten Ackerfläche werden rund ein Viertel der weltweit eingesetzten Pestizide gespritzt - das ist der eigentliche Skandal. Diese massive Gifteinsatz ruiniert die Gesundheit derer, die sie spritzen. Biobaumwolle schont dagegen Mensch und Umwelt." (Quelle:

Donnerstag, 21. Januar 2010

Premium Blogger Panel Video Online

just click on the screenshot (grabbed from to get to the video
einfach auf den Screenshot klicken, um zum Video zu gelangen

Mittwoch, 20. Januar 2010

At the Premium Blogger Panel

Deutsche Fassung folgt nach dem englischen Text...

Today I went to the Blogger Panel: "FASHION BLOGS – HYPE OR FUTURE?". Mary Scherpe (Stil in Berlin) discussed with Imran Amed (Business of Fashion), Marcus Luft (Gala/too posh to push), Christoph Amend (ZEITmagazin) and Sven Schöne (K-MB Agency for Brand Communication GmbH) addressing questions from 'what is blogging?' and 'how to blog?' to 'how to make money with blogging'.

At the beginning of the panel a short film by Mary Scherpe consisting of an interview with Suzy Menkes (International Herald Tribune) and video statements from Jennine, Yvan, Julia and Jessie was shown. Menkes asserted that she welcomed blogs like anything else that was new and fresh in fashion and that she never felt threatened by bloggers but that fashion brands might feel intimidated by blogs and other social media tools because they lose some control over their image. Jennine et al. explained why they started blogging in the first place and what advantages it can have compared to the print media. These advantages were further discussed by the panelists:
  • speed - a blog entry that can be published anytime versus magazines with a monthly publication
  • independence - blogs (unless they are sponsored) can be more candid than print media
  • dialogic stance - blogs offer the opportunity to communicate with the readers
Everyone on the panel seemed to agree on the assumption that blogs will not replace magazines but that the establishment of the fashion blogosphere does or should force magazines to rethink their strategies:
  • since the internet can spread news quicker than print, fashion magazines need to work on achieving a timeless quality and become sth. that people will want to keep like a book
  • fashion magazines need to learn how to create a voice on the internet. Their editorial staff (for print and online) should not work separately but hand in hand and, ideally, should be led by the same editor in chief. Fantastic Man was named as a good example.
The panel also tried to answer the question how to make money with blogging. Amed called it the million dollar question and said that he didn't have any easy answers but that he thought that today's most successful bloggers weren't motivated by the prospect to make a lot of money when they started.

Apparently, as someone in the audience mentioned, the threshold to make any substantial money out of selling ad space based on unique visitors is at least 100,000 visitors per month but it was also pointed out that revenue for the blogger does not need to come from the blog itself (by selling ad space for example). I think that Scott Schumann's career after having started the Sartorialist is probably the best illustration of this thesis: magazines and fashion brands have hired him to photograph campaigns because of the popularity of his blog.

About possible cooperations between fashion brands and bloggers:
  • cooperating with bloggers has the potential to reach a lot more people than an ad in a fashion magazine
  • it's low- or no-cost publicity when a blogger writes about a product that was sent to him/her by a brand and their reviews have a different kind of authenticity/credibility than a review by a professional journalist
  • it's an opportunity for a direct dialogue with consumers
  • brands should always be on the lookout for young talents in the blogosphere and build long-lasting relationships with them
Lastly I would like to try and sum up the panelists' ideas about the qualities a blog should have to be successful: independence, quality content, good writing, professionalism, a very personal perspective and above all a passion for fashion.


Heute war ich beim Blogger Panel: "FASHION BLOGS – HYPE OR FUTURE?". Mary Scherpe (Stil in Berlin) diskutierte mit Imran Amed (Business of Fashion), Marcus Luft (Gala/too posh to push), Christoph Amend (ZEITmagazin) and Sven Schöne (K-MB Agency for Brand Communication GmbH) über diverse Aspekte des Modebloggens.

Zu Beginn der Paneldiskussion wurde ein Kurzfilm von Mary Scherpe gezeigt, der ein Interview mit Suzy Menkes (International Herald Tribune) und Video Statements von Jennine, Yvan, Julia and Jessie kombinierte. Menkes begrüßt die Entwicklung von Modeblogs, so wie sie auch alles andere Neue und Frische in der Mode begrüße. Sie habe sich nie von Bloggern bedroht gefühlt. Modefirmen könnten Bloggern eher skeptisch gegenüberstehen, da sie durch diese etwas von ihrer Kontrolle über das eigene Image verlören. Jennine und die anderen Blogger erklärten, warum sie mit dem Bloggen angefangen hätten und was die Vorteile gegenüber Printmedien seien. Diese Vorteile wurden von den Panelteilnehmern weiter diskutiert:
  • Geschwindigkeit - ein Blogeintrag kann jederzeit veröffentlicht werden vs. monatlich erscheinende Modezeitschriften
  • Unabhängigkeit - Blogger (wenn sie nicht gesponsort werden) können unbefangener berichten
  • Dialog vs. Monolog - über Blogs kann mit den Lesern kommuniziert werden
Die Panelteilnehmer schienen sich alle einig zu sein, dass Blogs Zeitschriften nicht verdrängen werden, daß aber die Etablierung der Modeblogs die Zeitschriften dazu bringen sollte ihre Strategien zu überdenken:
  • da sich Neuigkeiten über das Internet viel schneller verbreiten lassen als über Printmedien sollten Modemagazine daran arbeiten eine zeitlose Qualität zu erreichen und zu etwas zu werden, das die Leser, wie ein Buch, behalten wollen
  • Modemagazine müssen lernen, wie sie sich im Internet präsentieren wollen. Die Redaktionen für Print- und Online-Versionen sollten nicht getrennt, sondern Hand in Hand arbeiten und idealerweise von der gleichen Person geführt werden
Das Panel versuchte auch die Frage zu beantworten, wie man mit dem Bloggen Geld verdienen kann. Amed nannte es die Millionendollarfrage und bekannte, daß er keine einfachen Antworten habe, daß er aber davon überzeugt sei, daß die heute erfolgreichsten Blogger nicht durch die Aussicht auf schnelles Geld motiviert gewesen seien, als sie mit dem Bloggen anfingen.

Anscheined, wie jemand aus dem Publikum meinte, liegt der Schwellenwert um anständig Geld mit dem Verkauf von Anzeigen auf einem Blog verdienen zu können bei 100.000 Besuche(r?)n pro Monat. Andererseits wurde darauf aufmerksam gemacht, daß ein Blogger nicht nur durch sein Blog (etwa durch Anzeigenverkauf) Geld verdienen kann, sondern auch indem das Blog zu einem anderen Job führt. Ich denke, ein gutes Beispiel dafür ist die Karriere von Scott Schumann, der, nachdem er seinen Blog Sartorialist eine Weile geführt hatte, von Zeitschriften und Modefirmen als Fotograf für Kampagnen engagiert wurde.

Über Kooperationen zwischen Modefirmen und Bloggern wurde folgendes gesagt:
  • es besteht die Möglichkeit auf diese Weise mehr Leute zu erreichen als mit einer Anzeige in einer Modezeitschrift
  • es ist (fast) kostenlose Werbung wenn ein Blogger über ein Produkt schreibt, daß ihm/ihr von einer Modefirma zur Verfügung gestellt wurde und diese Arte von Besprechungen hätten eine andere Art der Authentizität und Glaubwürdigkeit als Besprechungen von professionellen Jornalisten
  • es ist eine Gelegenheit in den direkten Kontakt zu den Kunden/Konsumenten zu treten
  • Modefirmen sollten nach jungen Talenten innerhalb der Blogosphere Ausschau halten und langfristige Beziehungen zu ihnen aufbauen
Zuletzt möchte ich versuchen die Empfehlungen für einen erfolgreichen Mode-Blog ,zusammenzufassen: Unabhängigkeit, hochwertiger Inhalt, gute Schreibe, Professionalität, eine sehr persönliche Betrachtungsweise und, wichtiger als alles andere, Leidenschaft für Mode.

Dienstag, 19. Januar 2010

Public Events at the Berlin Fashion Week

German bloggers LesMads have compiled a list of events at the Berlin Fashion Week that are open to the public without invitation or acceditation. Fashion shows, exhibitions, film screenings and parties can be found here.

LesMads haben eine Liste der Berlin Fashion Week Events erstellt, die ohne Einladung oder Akkreditierung zugänglich sind. Modeschauen, Ausstellungen, Filmvorführungen und Parties findet ihr hier.

Samstag, 16. Januar 2010

Best of Winter Sale 2009/2010 - part 3: Frank & Faith

Great sale prices (items shown above are sold for 20 to 35 pounds; click on the photos to get to the online shop) at Frank & Faith, an English label that produces in Britain guaranteed sweat shop free and uses 100% organic cotton, sustainable and environmentally friendly yarns such as Hemp, bamboo, wool and linen. Frank & Faith donates 1% of their turnover to "1% for the planet" which in turn helps to fund environmental organizations.

Tiefpreise (die oben abgebildeten Kleidungsstücke kosten zwischen 23 und 40 Euro; auf die Fotos klicken um auf den Webshop zu gelangen) bei Frank & Faith, ein englisches Label, das in Großbritannien produzieren lässt und 100% Biobaumwolle, nachhaltige und umweltfreundliche Textilien aus Hanf, Bambus, Wolle und Leinen benutzt. Frank & Faith spenden 1% des Umsatzes an „1% for the planet“ wodurch Umweltschutzorganisationen unterstützt werden.

Donnerstag, 14. Januar 2010

I love your style: Agathe


Montag, 11. Januar 2010

news watch: H&M and Walmart destroy unsold clothing

This caused quite a stir last week and even though I do not condone H&M and Walmart's (and probably most other high street fashion retailers') practice of slashing clothes instead of donating them who can really say that they have never bought sth. that - almost unworn - ended up in the bin? Black lamé leggings, fluo colored clothes, nerd frames without glasses - I (don't really) wonder where these will end up. Shouldn't we all try to buy only those things we really love and wear them until they fall apart?

Double X: Why H&M Destroys Unsold Clothes
Ecouterre: Why Are H&M, Wal-Mart Destroying Unsold Clothing Instead of Giving Them to Charity?
Huffingtonpost (1355 comments!): H&M, Wal-Mart Destroy Unsold Clothing
NY Times: A Clothing Clearance Where More Than Just the Prices Have Been Slashed


Letzte Woche gab es einen Riesenrummel um Klamotten, die von H&M und Walmart zerstört werden anstatt sie zu spenden, worauf besonders die Amerikaner in diesem Rezessionswinter sehr heftig reagiert haben. Obwohl ich diese Praxis, die im Übrigen wahrscheinlich auch von den meisten anderen (Billig)modeketten ausgeübt wird, nicht entschuldigen möchte, sollten wir uns als Konsumenten auch mal fragen, ob wir noch nie etwas gekauft haben, das dann – fast ungetragen – im Müll gelandet ist. Ich bekenne mich schon mal schuldig. Sollten wir nicht alle nur Kleidung kaufen, die wir wirklich toll finden und die wir tragen wollen bis sie auseinanderfällt? Pikanterweise fand dieser PR-Schaden ausgerechnet in der Woche statt, in der auch in großem Umfang über die neue "nachhaltige" und "grüne" H&M Modelinie berichtet wurde.

Frau Jona & Son: Skandal um H&M und Walmart
Modepilot: Schnipp Schnapp
Spiegel: Imageschaden: H & M zerschneidet unverkäufliche Winterkleidung
Textilwirtschaft: H&M: Wirbel um zerschnittene Restposten

Donnerstag, 7. Januar 2010

I will be at The Key: trade fair for green fashion in Berlin. 20 - 23 of January 2010

What: a trade fair for "green" fashion & sustainable lifestyle with an event program including expert workshops and forums with international guest speakers. To find out more visit
Who: exhibitors include Article 23, Elementum, Knowledge Cotton Apparel, People Tree, Treches, Studio Jux, Van Marcoviec and many more. Visitors need to register or just come on the Public Day on Saturday the 23rd of January (no registration needed).
Where: Heeresbäckerei, Köpenickerstr. 16/17 in Berlin, Kreuzberg. Shuttle services will be offered to guests from Bread & Butter to The Key
When: 20th to 23rd of January 2010
How much: General public and students are welcome on the Public Day on Saturday the 23rd of January 2010. Designer sales, workshops and exciting side events accompany the day. No registration is needed for the public day. The entrance cost on this day is 5 EUR (normal price) and 3 EUR (students/reduced price).

Click on the following links to view pics or read my blog entries about last year's The Key:
my 2009 flickr album
German brands I discovered in 2009 at The Key
International brands I discovered in 2009 at The Key

Was: internationale Messe für grüne Mode und Lifestyle mit einem Event Programm, Experten-Workshops und Podiumsdiskussionen. Mehr Infos findet ihr hier.
Wer: zu den Ausstellern zählen Article 23, Elementum, Knowledge Cotton Apparel, People Tree, Treches, Studio Jux, Van Marcoviec und viele andere. Besucher können sich hier akkreditieren oder am „Public Day“ (23. Januar) einfach so kommen.
Wo: Heeresbäckerei, Köpenickerstr. 16/17 in Berlin, Kreuzberg. Es gibt einen Shuttle Service von der Bread & Butter zur Key
Wann: 20. bis 23. Januar 2010
Wieviel: Eintritt am „Public Day“ (23. Januar): 3 Euro für Studenten, 5 Euro alle anderen (außer ihr seid akkreditiert).

Klickt auf die folgenden Links, um euch Fotos von der Key 2009 anzusehen oder meine Blog-Einträge von 2009 zur Key zu lesen:
Flickr Album
Deutsche Aussteller 2009
Internationale Aussteller 2009