Samstag, 29. August 2009

Links à la Mode: Playing Dress Up

Big thanks to Jordana for choosing my post about the top 5 obstacles fair trade and “green” fashion labels have to overcome to be more successful for this week's Independent Fashion Blogger's Newsletter "Links à la Mode":

Links à la Mode: Playing Dress Up
Edited by Jordana
Links à la Mode : August 27th
  • 39th and Broadway: Are You a Fashion Sellout?
  • Brick My Lane: Interview with Fee Doran, aka Mrs Jones – the woman behind Oxfam DIY and that famous white catsuit.
  • Cake not Coke: Vanity Fair Setpember ‘09 Toujours Couture - A Stitch in Time.
  • Chicago Style: Interview with Monica Dimperio, of the Chicago street style blog The MidWasteland
  • Clutch 22: Exclusive scoop on Seattle indie greentrepreneurs – Sara Seumae of SPUN Clothing collaborates with Tara Smith of Revival Ink (plus a contest)
  • Denim Debutante: The reasons you should love Rich & Skinny denim, along with tips for the three best cuts and how to wear them
  • Dramatis Personae: Unveiling the feminine fashion stylings of independent designer Claire la Faye…
  • Dream Sequins: Shoptalk with Cherie of online vintage marketplace Shrimpton Couture, which collaborates with emerging designers
  • Fashion Pulse: Check out the new trend in leggings, by way of geometric prints and loads of grey!
  • Independent Fashion Bloggers : Dress UP for NYFW
  • Prom Mafia: Raid your boyfriend’s closet: How to turn his t-shirts into cute girly tunics
  • Retro Chick: What happens at a Burlesque Lesson?
  • Saved for Best: Girls on Film – A celebration and run down of the best-dressed films
  • Shop Fair: Top 5 obstacles fair trade and “green” fashion labels have to overcome to be more successful
  • Style on the Street: Three photoshoots inspiring trends for the next season
  • Style Symmetry: The Symmetry Seven with Rhiannon of Liebemarlene Vintage
  • Sweet Fuzz: Rustic Elegance - independent fashion designer Dace’s beautiful Fall line
  • The Coveted: Charlotte Russe Review – Mixing in Fast Fashion
  • The Demoiselles: Shopping for your body type is hard enough without a recession; shopping on the cheap is even harder

Mittwoch, 26. August 2009

Made in Berlin: Mykita x Bernhard Wilhelm

German prescription frame and sun glasses manufacturer Mykita has collaborated with Bernhard Wilhelm to create two new models each for women and men. All frames are hand-made at Mykita’s own production site in Berlin. "What to some may sound like an Asian-style name was in fact inspired by the firm’s first premises – a former day-care centre for children (in East Germany abbreviated to „Kita“)."

Das Berliner (Sonnen-)Brillenlabel Mykita hat mit dem Designer Bernhard Wilhelm kooperiert. Entstanden sind jeweils zwei neue Modelle für Männer und Frauen. Alle Brillen werden in der Berliner Manufaktur angefertigt. Ich bin wahrscheinlich nicht die Einzige, für die Mykita irgendwie asiatisch klingt, aber es bedeutet eigentlich "my Kita" wie in Kindertagesstätte. In einer solchen haben Harald Gottschling, Daniel Haffmans, Philipp Haffmans und Moritz Krueger ihr Label nämlich gegründet.


Dienstag, 25. August 2009

I love your style: Debbie Harry

photo source: click on the photos

Donnerstag, 20. August 2009

Thoughts about fair trade: part five

Für die deutsche Fassung einfach runterscrollen...

Some posts on other blogs have prompted me to think yet again about a question I have often pondered: how can “green” and “fair trade” labels become more popular. Some people are wondering whether this will always stay a niche market because the marketing budgets of these, usually small enterprises, are so limited. I think that not having a lot of money for advertising isn’t necessarily the problem.

Here are the top 5 obstacles that I think fair trade and organic labels (from here on called FTO) have to overcome:

1) access: FTO labels still aren’t as widely available as “normal” fashion. I like to try on clothes before I buy them but most FTO stuff is only accessible online. FTO labels have to work on being sold in “normal” shops to reach a wider audience.

2) image: If I see ONE more “green” fashion website that uses green, brown and/or beige for their web design I will puke. It’s not only terribly unoriginal but also just plain ugly. Another no-no in my opinion: unprofessional photography and using non-photogenic people to model your clothes. Hopefully they will be worn by the girl next door but don’t ask the girl next door to model for you unless she’s gorgeous. I know that this is a question of money (or perhaps asking everyone you know for help to find the perfect amateur photographer and a great amateur model) but do not save here. You are competing with other labels for the customers who can afford to pay a little more for their clothes so your image and design have to be on par.

3) design: After spending one year of researching FTO clothes I found some wonderful labels with great designs BUT I also found way too many FTO labels with horrible designs. It really is the single most important issue if you want to be successful: your clothes have to look great. Again, maybe you don’t have the money to hire a designer from a high street label but you can get the look for free by poaching. Talent imitates, genius steals. Think of the labels that are sold at the same price point than your clothes and get inspired. It’s really a mystery to me why FTO labels often seem to deliberately shun any trends some of which have already become new classics: gladiators, skinny jeans, oversized tees, plaid shirts, fringed scarves – still hard to find in an FTO version.

4) mixing up fashion and politics: Do you want to be a successful fashion label owner or a successful activist? Don’t get me wrong - you should definitely stress the FTO character of your business. Be as transparent about this as possible. Photograph your studio and the people who make your clothes. Clearly state what makes you an FTO company. Explain why organic is better than standard cotton but don’t get side-tracked by campaigning; selling FTO clothes is already a political statement. And if you aren’t Katharine Hamnett back off from statement t-shirts.

5) trust: A 5$ t-shirt – made in China; a 50$ t-shirt from an FTO label – made in China. You can only get people to pay more if they trust you that there is a difference between these two shirts. If you work together with suppliers my suggestion, again, is to be very transparent about this. Clearly state where the garment was made, who the supplier is and why it’s okay to work with them. If you visit your suppliers take pictures and write about the experience. Be sincere about your efforts to be different than a “normal” high street brand but beware of the holier-than-thou attitude. Do trust your customers that they will prefer the ethical alternative without you having to point the finger at your dirty rivals. Instead, do good and talk about it. Become a member of the World Fair Trade Organisation, the Fairtrade Foundation, the Made-By Initiative or get certified by the FLO (Fairtrade Labelling Organizations International).


Neulich habe ich mal wieder darüber nachgedacht, was “grüne” und Fair Trade Modelabel noch erfolgreicher werden könnten. Manche meinen ja, dass dies immer ein Nischenmarkt bleiben wird, u.a. auch deswegen, weil die Marketing Budgets solcher Firmen meistens recht klein sein. Ich denke aber, dass wenig Geld für Werbung nicht unbedingt das Hauptproblem ist.

Hier sind die 5 Hürden, die Fair Trade und grüne Label (ab hier FTG) meiner Meinung nach überwinden müssen:

1) Zugänglichkeit: FTG Marken sind immer noch nicht so einfach erhältlich wie „normale“ Marken. Ich, und viele andere Konsumenten, probieren Kleidung gerne an aber FTG Kleidung ist hauptsächlich online erhältlich. Die FTG Produzenten sollten daran arbeiten, dass ihre Sachen auch in “normalen” Läden verkauft werden, um ein größeres Publikum zu erreichen.

2) Image: Also wenn ich noch eine einzige „grüne“ Modewebseite sehe, die in grün, braun und beige gehalten ist… Das ist nicht nur wahnsinnig unoriginell, sondern außerdem total hässlich. Noch ein Ding der Unmöglichkeit: unprofessionelle Fotografie und nicht-fotogene Modelle. Die Kleidung soll natürlich von jedermann/frau getragen werden, aber für die Kampagne würde ich nie das Mädchen von nebenan fragen, außer sie ist ein Fotomodell. Das ist eine Frage des Geldes (oder aber so lange im Freundeskreis herumzufragen, bis man den/die perfekte/n Amateurfotograf/in und das perfekte Amateurmodell gefunden hat), aber hier sollte auf keinen Fall gespart werden. Die FTG Marken konkurrieren mit andere Marken um die Konsumenten, die es sich leisten können, mehr Geld für Kleidung auszugeben also müssen Image und Design konkurrenzfähig sein.

3) Design: Ich habe mich jetzt ein Jahr lang intensiv damit beschäftigt, was es alles so für FTG Marken gibt und dabei viele tolle Labels mit gutem Design entdeckt aber auch viel zu viele FTG Marken mit grauenhaften Designs. Das allerwichtigste um erfolgreich zu sein: die Klamotten müssen super aussehen. Vielleicht habt ihr nicht genug Geld um eine/n Designer/in von einem erfolgreichen „normalen“ Label abzuwerben, aber den massengeschmackstauglichen Einkaufsstraßenlook kann man ja auch abkupfern. Denkt an die anderen Marken, die zum gleichen Preis wie eure Kleidung verkauft werden und holt euch Inspirationen. Ich verstehe wirklich nicht, warum so viele Trends, von denen einige schon wieder neue Klassiker geworden sind, an den FTG Labels scheinbar spurlos vorbeiziehen: Gladiator-Sandalen, enge Jeans, Oversized T-shirts, Karohemden, Fransenschals – die in einer FTG Version zu finden, ist immer noch schwer.

4) die Vermischung von Mode und Aktivismus: Wollt ihr ein erfolgreiches FTG Label führen oder erfolgreiche Aktivisten sein? Nicht falsch verstehen – natürlich solltet ihr die FTG Ausrichtung eures Geschäftsmodells hervorheben. Seid hier so transparent wie möglich. Fotografiert euer Studio und die Leute, die eure Kleidung herstellen. Erklärt auf verständliche Art und Weise was euch zu einer FTG Firma macht und warum z.B. Biobaumwolle besser als konventionell angebaute ist. Aber verringert die Energie, die ihr in eure Mode stecken solltet, nicht dadurch, dass ihr euch zu sehr auf politische Kampagnen einlasst: FTG Kleidung zu verkaufen ist doch schon ein politisches Statement. Ach ja, und wenn ihr nicht Katharine Hamnett seid lasst lieber die Finger von Statement-Tshirts.

5) Vertrauen: Ein 5 Euro T-shirt – made in China; ein 50 Euro T-shirt von einem FTG Label – made in China. Ich denke, die Leute wählen nur dann das teurere Shirt, wenn sie sich darauf verlassen können, dass es einen Unterschied macht. Wenn ihr mit Lieferanten arbeitet, die eure Kleidung produzieren, solltet ihr sehr offen damit umgehen. Erklärt genau, wo die Kleider gemacht werden, wer der Lieferant ist und warum es okay ist, mit dieser Firma zu arbeiten. Falls ihr eure Lieferanten besuchen solltet, macht Fotos und schreibt über eure Erfahrungen. Vertraut euren Kunden, dass sie die ethisch korrekte Alternative wählen werden, ohne dass ihr mit dem Finger auf die „schmutzigen“ Konkurrenten zeigen müsst. Macht es lieber besser und redet dann darüber. Werdet Mitglieder der World Fair Trade Organisation, der Fairtrade Foundation, der Made-By Initiative oder lasst euch von der FLO (Fairtrade Labelling Organizations International) zertifizieren.

Mittwoch, 19. August 2009

From Somewhere - online shop now open

Check out From Somewhere's online Shop and find out more about them here.
Der Onlineshop von From Somewhere ist eine Augenweide; mehr erfahrt ihr hier.

Dienstag, 18. August 2009

A Peace Treaty - 50% off on selected styles

Selected scarves of A Peace Treaty are on sale now. Click here to find out more about this label.
Ausgewählte Schals von A Peace Treaty sind zur Zeit um 50% reduziert. Klickt hier für mehr Informationen über dieses Label.

Freitag, 14. August 2009

Sale at Lunettes on Sunday from noon to 6pm

Lunettes offer vintage shades and prescription glasses/
Vintage Sonnenbrillen und Fassungen für Korrekturgläser:
Marienburger Str. 11, Berlin.

This is where I found the announcement for the sale / Den Hinweis auf den Sale gefunden bei

Mittwoch, 12. August 2009

Montag, 10. August 2009

Attitude - ein Fashion Event: 21.8 + 22.8

A catwalk event featuring "green" and fair trade fashion at Kampnagel in Hamburg on Friday the 21st of August and Saturday the 22nd of August at 8.30 pm. Tickets cost 6 Euro and are available here.

Was: Modenschau mit fairer "grüner" Mode. Wann: am Freitag 21. August und am Samstag 22. August jeweils um 20.30 Uhr. Wo: Kampnagel, Hamburg. Wieviel: 6 Euro (oder nehmt bei Two for Fashion an der Verlosung von 3 x 2 Karten teil)
"Nur gut einen Monat nach den Shows Bread&Butter und Fashion Week zeigen wir in Hamburg nicht nur die interessanteste, sondern auch die beste Mode. Wir laden zu einem exklusiven Catwalk mit Sustainable Fashion ein. Präsentiert wird Kleidung, die unter sozial und ökologisch nachhaltigen Standards hergestellt wurde. Und ganz nebenbei noch trendy aussieht." (Quelle:

image source:

Samstag, 8. August 2009

Made in Germany: German Garment

German Garment is a new label for T-shirts designed and made in Germany. It was set up by fashion designer Kilian Kerner, actor Matthias Schweighöfer, MTV host Joko Winterscheidt and Paso music label owner Sebastian Radlmeier. The shirts will be sold online between the 17th and 19th of August on

"German Garment"-Teile werden ausschließlich in Deutschland produziert. Dahinter steckt beileibe kein Standort-Nationalismus, sondern ein hehrer Anspruch: "Man muss sich bei Fernost-Produktionen ja nicht nur fragen: 'Wieso ist das billiger, die Ware tausende von Kilometern um die Erde zu schicken', sondern vor allem: 'Wer produziert die Textilien dort und unter welchen Umständen'. Für uns ist es nicht vorstellbar und mit unserem Gewissen unvereinbar, möglicherweise Profit aus Kinderarbeit oder unmenschlichen Arbeitsbedingungen zu erzielen," erläuterte Joachim "Joko" Winterscheidt die ethischen Grundsätze des Labels. (Quelle: Noch mehr Informationen findet ihr auf, bei, und bei Gekauft werden können die Shirts zunächst während einer Sonderaktion zwischen dem 17. und 19. August bei

photo: Kilian Kerner and Matthias Schweighöfer. source/Quelle

Montag, 3. August 2009

Atelier Swarovski

I have a love/hate relationship with rhinestones: on the one hand like a magpie I am instinctively drawn to everything that glitters on the other hand whenever I put on some bling I think it looks tacky. Some pieces from the Christopher Kane for Atelier Swarovski collection however seem just right to me (not to my wallet though) and I wouldn't mind owning the Jonathan Saunders Rubin Bracelet in black and gold. Among the other designers for the Spring/Summer collection 09 are Viktor & Rolf, Pippa Small and Doo.Ri. Swarovski was founded by Daniel Swarovski in 1895 in Wattens, Tyrol in Austria where they have remained until today. The company is run by 4th and 5th generation family members and has 22.000 employees.

Mit Strass verbindet mich eine innige Hassliebe: einerseits werde ich von allem was glitzert wie eine Elster angezogen, andererseits finde ich Strass-Schmuck meistens bieder und geschmacklos. Einige der Entwürfe von Christopher Kane für Atelier Swarovski gefallen mir aber doch sehr gut (wenn ich das Preisschild verdränge) und zum Jonathan Saunders Rubin Armband in schwarz/gold würde ich auch nicht nein sagen. Auch Viktor & Rolf, Pippa Small und Doo.Ri haben u.a. für die Sommerkollektion 09 entworfen. Swarovski wurde 1895 von Daniel Swarovski in Wattens, Tirol gegründet und ist bis heute diesem Standort treu geblieben. Das Unternehmen wird von Familienmitgliedern der 4. und 5. Generation geführt und hat 22.000 Angestellte.